Gespeist und Gereist

Gespeist und Gereist
Träume mit vom Speisen und Reisen

Dienstag, 13. Juni 2017

Gartenzeit in Cornwall


Cornwall war während meiner Südenglandrundreise mein Hauptziel. Die Reisezeit Ende April bis Anfang Mai stellte sich als beste Reisezeit heraus, um Cornwalls Gärten in ihrer vollen Schönheit zu erleben. Die berühmten Bluebells, fast haushohe Rhododendronbäume, Magnolien und vieles mehr blühte bei sonnigem Wetter, aber kühlen 10°.  Für die prachtvolle Vegetation ist das kornische Klima ausschlaggebend. Es gibt unzählige Gartenhighlights in Cornwall, aber da meine Reisezeit begrenzt war und ich noch mehr Sehenswürdigkeiten besuchen wollte, fiel die Wahl auf die nicht weit voneinander entfernten Gärten Trebah und Glendurgan. Falmouth hat sich dafür ausgezeichnet als Ausgangsort angeboten.

Beide Gärten verfügen über Besucherparkplätze und sind mit dem Auto durch die gute Ausschilderung leicht zu finden. Dank eines Rabattgutscheins vom Hotel, gab es sogar noch einen Preisnachlass auf den Eintrittspreis für beide Gärten. Unbedingt erwähnen möchte ich die geduldigen, sehr auskunftsbereiten Mitarbeiter, die immer lächelten, obwohl gerade Hochbetrieb herrschte.

Glendurgan Garden

Der Glendurgan Garten zieht sich durch ein kleines Tal entlang  an dessen Ende man einen Zugang zum Meer findet.


Ursprünglich wurde der Glendurgan Garten angelegt als "Himmel auf Erden" für eine Familie mit 12 Kindern. 
Der Park ist wirklich himmlsich mit seinen grossen Fläçhen mit Wildblumen, riesigen Rhododendronbäumen, meterhohen Farnen und alles nach verschiedenen Themen unterteilt. Dieser Garten wurde mit viel Liebe  angelegt und erweckt den Entdeckergeist in jedem, ob alten oder jungen Gartenbesucher. Hinter jeder Biegung eröffnet sich eine neue Gartenwelt, ob wild, romantisch, exotisch oder endemisch. 



Unzählige Fotomotive bieten sich im Glendurgan Garten an und das Lichtspiel zwischen Sonne, Wolken und den farbenprächtigen Blüten ändert sich von Minute zu Minute. Überall warten Bänke zum Verweilen oder laden grüne Wiesen zu einem Picknick ein. Als Gartenliebhaber sollte man sich viel Zeit lassen, um den Glendurgan Garten zu erkunden.

Trebah Garten

Schon das Visitor Centre ist ein Highlight, nicht nur das moderne helle Design und freies Wlan haben mich überzeugt, sondern auch das Cafe - Restaurant mit leichter schmackhafter Küche, wie zum Beispiel gegrillte Makrele mit Couscous-Salat.
Im Eingangsbereich habe ich viel über die Entstehung des Trebah Gartens erfahren.



Auch der Trebah Garten liegt in einem Tal, um das Klima optimal für die exotische Vegetation nutzen zu können.
Immerwieder  offenbaren sich besondere Ausblicke auf dem Garten wie von Alice's Seat. Mein Lieblingsplatz mit der schönsten Aussicht war  von der kleinen Brücke im Valley aus,  von dort bietet sich ein unglaubliches Bild über ein Feld mit Mammutblättern.



Von der Brücke aus kommt man an einen kleinen privaten Steinstrand, hier gibt es die Gelegenheit auf Cornish Icecream, wenn man nicht wie ich die Öffnungszeit nur knapp verpasst und alle anderen um einen herum noch ein Eis bekommen haben.
Vorbei am Amphitheater zum Bambuswald hinunter und wieder hinauf durch den Wassergarten gelangt man zurück zum Visitor Centre über gut angelete Wege.




Der Wassergarten ist herrlich angelegt und beim walk durch den Bambuswald, konnte ich die Vielfalt von Bambus bestaunen. Wie schnell Bambus wächst und wie vielfältig Bambus einsetzbar ist für Möbel, Textilien und er bietet Schatten und das verzaubende Geräusch, wenn der Wind hindurchrauscht. 
Mit vielen Fotos mehr geht es Richtung Ausgang, aber natürlich durch den Souvenirshop durch. Mit vielen Gartenaccessoires und Pflanzen, aber ich habe nichts mitgenommen für Balkonien.

Cornwall ist definitiv ein Reisetipp für Naturliebhaber und Gartenfreunde. Schließlich ist England das Land, wenn es um Gartekunst geht und das erkennt jeder im kleinsten Detail, ob es nun ein Privatgarten oder ein öffentlicher Garten ist. 



Dienstag, 6. Juni 2017

Malmsmead, eine Brücke und ein bekannter Pfad im Exmoor-Nationalpark

Wer Südengland ganz unkompliziert und auf eigene Faust erkunden möchte, sollte dies unbedingt mit dem eigenen Auto oder einem Mietwagen tun. Die Distanzen zwischen den Orten und Sehenswürdigkeiten sind kurz, aber man muss Zeit mitbringen, denn die Straßen sind oft sehr schmal, aber malerisch mit Bärlauch am Rand bewachsen. Oft hofft man auf keinen Gegenverkehr, aber keine Angst, es gibt immer Möglichkeiten zum Ausscheren. Also wer über ein gutes Augenmass verfügt, reaktionsschnell ist und keine Scheu hat auf der rechten Seite hinterm Steuer zu sitzen, sollte sich aufmachen zu einer Rundreise mit dem Auto durch den Süden Englands. Denn nur so kann man die Geheimtipps und verborgenen Schönheiten fern des Massentourismus entdecken, denn nicht überall verkehren regelmäßig öffentliche Verkehrsmittel.

Der Exmoor-Nationalpark zieht sich zwischen den Grafschaften Devon und Somerset entlang der Felsenküste und den Hochmoor- und Heidelandschaften, die mit gelbem Stechginster und Heidekraut bedeckt sind. Und während der Rundreise mit dem Auto hat man immerwieder die Möglichkeit an Aussichtspunkten zu halten, um die abwechslungsreiche Landschaft, die ständig ihr Bild wechselt, aufzusaugen und die frische Brise vom Meer einzuatmen.



Im Exmoor-Nationalpark leben unter besten Bedingungen die britischen Kleinpferde, die Exmoor-Ponies, ursprünglich und wildpferdartig. Wenn man Glück hat sieht man sie am Straßenrand das saftige Gras des Hochmoores und der Heidelandschaft fressen.



Malmsmead und seine Brücke

Malmsmead ist ein winziger Punkt auf der Landkarte, aber der Weg dorthin ist gut ausgeschildert von Oare aus geht es über kleine Straßen direkt bis zum Parkplatz vom Cafe Deli in Malmsmead.
Hier wird eine kleine Parkgebühr fällig, denn es gehört noch ein Souvenirshop und ein Bed&Breakfast dazu, die an diesem fast vergessenen idyllischen Ort im Doone Valley neben den anliegenden Schaffarmen und Campingplätzen existieren möchten.
Zur Stärkung geht es erstmal ins Cafe auf ein Sausage- und Bacon-Baguette. Und im Aussenbereich des Cafes offenbart sich sofort die Attraktion von Malmsmead.



Die berühmte Brücke von Malmsmead aus dem 17.Jahrhundert. Auf unzähligen Fotos habe ich sie vor Reiseantritt gesehen, aber hier wirkt sie wie ein zurechtgemachtes Filmset. Alles steht in voller Blüte, der Fluss plätschert beruhigend vor sich hin und die Sonne lässt die Szenerie im perfekten Licht erscheinen.
Eigentlich gibt es in England unzählige dieser alten Steinbrücken, die in früheren Zeiten dazu dienten schwere Lasten über den Fluss zu transportieren. Alles wirkte irreal, man traute dieser friedlichen Stimmung nicht, es war einfach zu schön, deshalb habe ich alles mit der Kamera festgehalten, sonst glaubt das am Ende niemand.

Der berühmte Pfad ins Doone Valley am Fluss entlang


Nur wenige Schritte von der alten Steinbrücke entfernt, steht man vor dem Gatter einer Schaffarm. Ein privater Fußweg führt von hier aus direkt ins berühmte Doone Valley am Fluss entlang über die Weiden der Farm.
Am Tor wird man freundlich aufgefordert einen Wegzoll von 50pence pro Person zu spenden. Eine kurze Wanderung von ca. 2, 5 Kilometer führt zum Campingplatz Cloud Farm. Natürlich gibt es noch viele weitere Wanderrouten, aber dieser Weg ist mehr ein kleiner Spaziergang in einer wunderschönen Weidenlandschaft.




Es wirkt alles wieder wie aus einer Filmszene, man wurde umringt von kleinen, neugierigen blökenden Lämmern, die dann aber doch zu Mutti flüchteten, wenn man zu nah kam. It was so lovely. Überall grüne Wiesen im Sonnenschein und Schafe auf der Weide, begleitet vom plätschern des Flusses. Der Rundweg führt direkt zurück zur alten Steinbrücke von Malmsmead.

Es wurde wieder Zeit das Doone Valley zu verlassen und weiter nach Lynton zu fahren, wo bereits im Rockvale Hotel ein Zimmer reserviert war.






Dienstag, 30. Mai 2017

Englisches Frühstück in vier Gängen serviert



Was wäre das Reisen ohne gute Speisen. Der frühe Vogel fängt den Wurm, denn das Frühstück ist ja bekanntlich die wichtigste Mahlzeit des Tages, der Körper kann hier seine Energiedepots für den ganzen Tag auffüllen.
Ein Paradies für Frühstückfans, aber ein absolutes no go für Frühstücksmuffel muss in diesem Fall England sein, denn hier besteht das Frühstück aus vier Gängen.

Gang 1 - 4 vom English Breakfast


Der erste Gang besteht aus viel VitaminC dazu gehört zum Beispiel ein Glas Orangensaft und klassisch für England eine halbe Grapefruit oder ein Obstkompott zum Löffeln.




Im zweiten Gang werden Frühstücksflocken mit Milch oder Porridge ( Haferbrei )
gereicht. Wobei der Haferbrei für Erwachsene ungesüßt serviert wird.


Im üppigen Hauptgang werden auf einem Teller gebratener Frühstüchsschinken, kleine gebratene Würstchen, pochierte Eier, Tomaten und Pilze angerichtet. Durch den amerikanischen  Einfluß sind die berühmten Baked Beans, die weissen gebackenen Bohnen in Tomatensauce aus der Dose und die Hash Browns, kleine Kartoffelpuffer nicht mehr wegzudenken beim typischen english breakfast. Gewürzt wird der Hauptgang mit Brown Sauce.
In einigen Regionen Englands gehören zum full breakfast auch Innereien dazu, wie zum Beispiel geröstete Nierchen oder Black Pudding.

Im letzten und vierten Gang kommt endlich der Tee mit Milch ins Spiel. Uneinig ist man sich jedoch darüber, ob erst die Milch in die Teetasse kommt oder der Tee. Über dieses Thema gibt es immer wieder Diskussionen.  Ausserdem wird in England mehr Kaffee zum Frühstück getrunken als man denkt und zwar schon seit mehreren Jahrhunderten.


Zum Tee mit Milch oder dem Kaffee ißt man Toast mit gesalzener Butter mit Marmelade aus Zitrusfrüchten, die aus Orangen, Zitronen oder Limetten besteht, mit viel oder wenig Schale und  geschmacklich zwischen bitter-süß und säuerlich-süß liegen.

Also ein full breakfast aus vier Gängen ist eine umfangreiche und üppige Mahlzeit, die etwas Zeit beansprucht. Wer nicht unbedingt angetan ist von einer warmen Mahlzeit am Morgen, läßt einfach den Hauptgang aus und widmet sich dem kontinentalen Frühstück.

Bed & Breakfast in England


Während meiner Südenglandreise im April/Mai 2017 konnte ich einige Varianten des Full Breakfast oder English Breakfast ausprobieren und war jedesmal überrascht wie unterschiedlich die oft selben Zutaten geschmacklich und qualitativ auseinanderlagen. Auch habe ich die Gänge nicht in der richtigen Reihenfolge zu mir genommen, sondern wild durcheinander und von allem ein wenig. Der Hauptgang wurde immer an den Tisch gebracht und die Gänge 1, 2 und 4 standen am Buffet bereit.


Und jedes Frühstück hatte ein anderes Umfeld, mal im trubeligen Hotel, mal in einem plüschigen und kitschigen Wohnzimmer oder mediteran mit toller Aussicht auf den Atlantik. 
Und wenn ich jetzt Lust auf ein typisch englisches Frühstück habe, gehe ich in den Supermarkt und stelle mir mein 4 Gang Menü zusammen. Von den letzten Pfundmünzen habe ich mir am Flughafen Heathrow sogar noch köstliche Orangenmarmelade gekauft als Souvenir.

Breakfast is served!!!




Dienstag, 23. Mai 2017

Londons ältester Botanische Garten


Im noblen Stadtteil Chelsea zwischen der Royal Hospital Road und dem Swan Walk liegt der alte Apothergarten, Chelsea Physik Garden fast ungeahnt hinter einer 131 Meter langen Mauer verborgen. Übrigens der zweitälteste Botanische Garten Englands.
In bester Nachbarschaft  mit dem Royal Hospital, hier verbringen die Veteranen der britischen Armee ihren Lebensabend nicht unweit der Themse.

Lehr- und Kräutergarten mit Museeumscharakter

Im Jahr 1673 wurde der Lehr- und Kräutergarten von der Apothekerzunft gegründet, um auf einen Vorrat an Heilkräutern zurückgreifen zu können. Der Chesea Physik Garden verfügte ab dem Jahr 1685 sogar schon über beheizbare Gewächshäuser. Im Laufe der Jahre entwickelte sich der ursprüngliche Apothekergarten zur Aufzuchtstation exotischer Pflanzen aus der ganzen Welt. So besuchte um 1736 der schwedische Naturforscher Carl von Linne` den Chelsea Physik Garden, um neubeschriebene Pflanzenarten zu zeichen und zu beschreiben. Der Entdecker Thomas Cook brachte von seinen Reisen eine Muschel aus dem Pazifik mit, die der Gartenbesucher heute noch betrachten kann. Und wer hätte gedacht, dass die Setzlinge für die ersten Baumwollplantagen in den USA aus dem kleinen Garten an der Themse stammen. Heute noch werden kostenlose Führungen für die Besucher angeboten, um sich auf eine botanische Zeitreise um die Welt zu begeben. 
Wer den Chelsea Physik Garden betritt, begibt sich auf eine Zeitreise in einer anderen Welt fern ab des Londoner Trubels.



Ein Spaziergang in die botanische Vergangenheit


Idyllisch gelegen zwischen den noblen Villen in Chelsea, weist nur ein kleines unscheinbares Schild auf die Existenz des zweitältesten Botanischen Gartens Englands hin. Schon während des Spazierganges durch die Strassen Chelseas war ich bereits verzückt über die von Blauregen umsäumten Fassaden und Tore.


Voller Vorfreude betrat ich nun endlich den Chelsea Physik Garden im Mutterland der Gartenliebhaber.
In einem kleinen Häuschen, das von einer britischen Dame besetzt war, die mit viel Geduld und Freundlichkeit die Eintrittskarten an die Besucher des Chelsea Physik Garden verkaufte. Und Ende April schien der Garten in voller Blüte zu stehen, denn es duftete blütenzart und leuchtete grün in allen Farbvariationen.




Auf allen Wegen taucht man ein in die Geschichte des kleinen Botanischen Gartens, die mit Informationstafeln versehen sind. Zum Beispiel gibt es einen Salbei Walk mit Salbei-Pflanzen aus der ganzen Welt. Besonders schön fand ich die alten Gewächshäuser mit ihrem besonderen Klima und beim Blick nach oben sieht das Auge auf die Gebäude um den Garten herum. Ruhe findet der Besucher auf vielen Bänken verteilt, die immer andere Aussichten zeigen und wenn der Chelsea Physik Garden in voller Blüte steht, ist es ein besonderes Highlight für jeden Naturliebhaber.




Im Cafe des Gartens kann man seinen Cream Tea mit Scones und andere Speisen genießen und im anliegenden Verkaufsraum findet jeder ein kleines Mitbringsel für den eigenen Balkon oder Garten.
Mein Fazit, der Chesea Physik Garten ist einen Besuch wert, der Eintrittspreis liegt bei 10,50£, aber besonders an einem Sonntag ist es sehr schön dort, denn hier bekommt man typische Einblicke vom Leben in Chelsea.










Dienstag, 9. Mai 2017

Borough Market - Lifestyle und Foodtrends am Ufer der Themse


Wer nach London reist, denkt bestimmt an shopping der Superlative, an Sightseeing und erwartet keine kulinarischen Highlights neben full english breakfast, chips & fish, Sandwiches oder den berühmten afternoon tea. Wer den Borough Market am südlichen Ufer der Lodonbridge besucht hat, wird eines besseren belehrt.

Der älteste Foodmarket von London

Vor meinem London citytrip habe ich ganz oldschool in meinem Reiseführer aus dem Jahr 2003 geblättert und darin war der Borough Market nicht einmal erwähnt. Schade, denn er ist der älteste und größte Lebensmittelmarkt in London. Seine Historie führt ins 13. Jahrhundert und noch weiter zurück, sogar die alten Römer sollen den Platz auf dem Rochester Yard schon für den Handel mit Waren genutzt haben. Der Markt wurde über die Jahrhunderte regelmäßig restauriert und gut gepflegt, dass man die lange Geschichte spürt vor Ort. Altes Kopfsteinpflaster, kleine Gassen und die Southwark Cathedral in der Montague Close.
Der Borough Market liegt an der Londonbridge im Stadtteil Southwark an der U- Bahnstation Bourough.
Meine erste Wahrnehmung, bevor ich den Markt sah oder betreten habe, waren die aromatischen Düfte, die die Luft erfüllten und mir das Wasser im Munde zusammen laufen ließ. Überall waren Streetfoodstände und ringsherum standen die Besucher und schlemmten Köstlichkeiten aus aller Welt. Ich entschied mich für einen Pulled Pork Burger mit Applesauce, sehr köstlich, aber Zahnstocher oder Zahnseide bereithalten bitte.



Der weitere Besuch war eine wahre kulinarische Entdeckungsreise, ein fantastisches Erlebnis für jeden Genussmenschen. Jedoch wären mehr Sitzmöglichkeiten schön gewesen. Jeder Stand auf dem Borough Market präsentiert seine hochwertige Ware wie zum Beispiel frischen Fisch von der Küste Cornwalls, Käse aus Frankreich und Obst und Gemüse aus biologischem Anbau.




Kein Wunder, das Restaurantbesitzer, Chefköche und Starköche wie Jamie Oliver ihre Waren auf dem Boroughmarket einkaufen.
Auch die Filmindustrie hat den ältesten Lebensmittelmarkt Londons für sich entdeckt. Beim Rundgang über den Markt erinnert man sich an Szenen aus " Bridget Jones- Schokolade zum Frühstück" und aus "Harry Potter und der Gefangene von Askaban". Einfach eine zauberhafte Atmosphäre  und Schokolade gibt es auch in jeder Form.
Um den Borough Market herum befinden sich viele kleine gemütliche Cafés und Restaurants, mich wundert es darum nicht, das der Borough Market 2008 mit dem Londoner Lifestyle Award ausgezeichnet wurde.

Shakespear und der Stadtteil Southwark

Wahrscheinlich hat  William Shakespeare zu seiner Zeit schon auf dem Borough Market gespeist, denn der Stadteil Soutwark ist eng verwoben mit dem Romeo und Julia Schöpfer ist die Southwark Cathedral in der Montague Close in deren Fenstern die Protagonisten seiner Dramen festgehalten sind. Ebenso liegt Shakespeares Bruder Edmund hier begraben.
Wenige Gehminuten weiter wurde im Jahr 1997  " The Globe" , das hölzerne Freilufttheater nachgebaut, indem Shakespeare schon seinen Theaterstücken beiwohnte. Leider habe ich davon kein Foto. 
In Southwark konnte ich mir richtig vorstellen, wie das alte London um das Jahr 1600 aussah.



Von Southwark aus am Ufer der Themse, hat man übrigens auch eine imposante Aussicht auf die moderne Skyline Londons. 

Freitag, 31. März 2017

Vegane Praline, süss wie ein Schokoriegel


Wie sieht es bei euch aus mit den guten Vorsätzen für das begonnene Jahr? Ein Vorsatz von mir ist es weniger zum nächsten Schokoriegel zu greifen, wenn die Seele nach Zucker schreit. Etwas Süsses ist okay, aber bitte ohne Industriezucker. Und wenn dieser süße Energieschub auch noch optisch an eine leckere Praline erinnert, wie Rocher oder Raffaello, dann lohnt es sich etwas Zeit dafür zu nehmen und nur mit natürlichen Zutaten die eigene vegane Praline, die auf der Zunge zergeht zu kreieren.

Vegane Pralinen haben viele Namen, wie ich bei meiner Recherche nach dem perfekten Energieschub für zwischendurch bemerkt habe. Hier nur einige Beispiele:
Superfood Kugeln, Energiekugeln, Powerballs, Energyballs oder vegane Praline. Klingt doch alles sehr vielversprechend.
Dieser gesunde Foodtrend enthält viele wichtige Nährstoffe, gesunde Fette und Eiweiße. Zusätzlich steigern die kleinen Energiewunder die Konzentration und gewährleisten eine optimale Nährstoffversorgung und sind zuckersüß im Geschmack.
Und bei der Auswahl der Zutaten sind keine Grenzen gesetzt. Für meine veganen Pralinen oder Powerballs habe ich mich für verschiedene Trockenfrüchte, Haferflocken, gemahlene Haselnüsse und Kokosraspel entschieden. Die Zubereitung des Superfoods ist so einfach und das Ergebnis kann sich nicht nur optisch, sondern auch geschmacklich sehen lassen.

Meine Zutatenliste:

- getrocknete Weinbeeren oder Aprikosen (ungeschwefelt)
- gemahlene Haselnüsse
- zarte Haferflocken
- Kokosraspel

Die Zubereitung:

In einer Schüssel habe ich ca. 75g getrocknete Weinbeeren oder Aprikosen püriert,
schön klebrig muss die Masse sein, ansonsten ganz wenig Wasser oder Fruchtsaft hinzufügen. Ist die richtige Konsistenz erreicht, etwas von den Haferflocken und den gemahlenen Haselnüssen dazugeben. Die Masse gut mit den Händen vermischen und kleine Bällchen daraus formen. Schon sind die Energiebälle fast fertig, sie müssen jetzt für ca. 2 Stunden in den Kühlschrank und vorher habe ich sie noch wahlweise in den Kokosflocken und den gemahlenen Haselnüssen gewälzt.
Die Kombination mit den getrockneten Weinbeeren hat mich etwas an Weihnachtsstollen erinnert und die Variante Aprikose - Kokos ist auch süß gelungen.

Also ran an die veganen Pralinen für den gesunden Energieschub aus natürlichen Zutaten für den kleinen Snack zwischendurch


Sonntag, 19. März 2017

Wellness und Kultur am Tollensesee

Im neuen Jahr habe ich meine Reisesaison mit einem Wellness - Kurzurlaub in Mecklenburg Vorpommern eröffnet. Um Erholung zu finden, reichte mir ein Wochenendurlaub aus. Dafür eignet sich ein Wellness-Hotel am See ausgezeichnet, um die Spuren des langen Winters auszulöschen.



Am Tollensesee bei Groß Nemerow checkte ich im Wellness - Hotel Bornmühle ein und startete in eine kleine Auszeit. Die komfortblen modernisierten Zimmer des Hotels bieten nicht nur absoluten Schlafkomfort durch spezielle Kissen, sondern zusätzlich die Möglichkeit per Knopfdruck den Elektrosmog auszuschalten. Im Salzwasserpool ließ es sich herrlich entspannen. Auch der übrige Spa -Bereich trug seinen Anteil zur perfekten Erholung bei.

Guter Start in den Tag

Im Restaurant  des Wellness - Hotels Bornmühle wird hervorragende regionale Küche aus Mecklenburg Vorpommern serviert. Für mich lagen also Erholung und Kultur dicht zusammen während meines Wellnesswochenendes am Tollensesee, dem kleinen Bruder der Müritz.


Sportliche Aktivitäten am Tollensesee in Mecklenburg Vorpommern

Nur wenige Gehminuten vom Wellness - Hotel Bornmühle entfernt, liegt eine Golfanlage, da die Saison aber erst im April wieder beginnt, konnte ich nicht mein Handicap verbessern. Nicht so schlimm, denn ich besitze noch kein Golf-Handicap.
Trotzdem gibt es am Tollensesee viele Möglichkeiten sportlich aktiv zu werden. Es bieten sich  Laufstrecken an über verschiedene Distanzen und es gibt den Radrundweg um den Tollensesee.

Radrundweg um den Tollensesee

Im hoteleigenen Fahrradverleih lieh ich mir ein Fahrrad aus und stieg direkt in den Radrundweg Tollensesee ein. Die nächsten 37 Kilometer fuhr ich über Schotterwege und Kopfsteinpflaster. Bewältigte Steigungen und Gefälle. Aber der Radrundweg bescherte mir unvergesslich schöne Ausblicke auf den Tollensesee und die Wald- und Wiesenlandschaft Mecklenburg Vorpommerns.


Der Radrundweg um den Tollensesee erfordert einiges an Kondition, aber der Uferweg bietet viele sehenswerte Ort, wie das Jagdschloss Prillwitz mit seiner vorgelagerten Kormoraninsel, Alt Rehsa mit seiner Backsteinhaus - Kolonie, der Aussichtspunkt Belvedere kurz vor Neubrandenburg und die Uferpromenade entlang des Tollensesee.

Highlights am Tollensesee



Kultur am Tollensesee

Vom Wellness - Hotel aus sind es nur wenige Fahrminuten mit dem Auto ins nahegelegene Neubrandenburg. Wer Altstädte mag, wird einen Spaziergang durch die historische Altstadt mit der alten Stadmauer und ihren 4 Türmen lieben. Besonders schön ist in Neubrandenburg die Uferpromenade am Tollensesee.

Historischer Stadtkern von Neubrandenburg
Cheeseburger mit Rote Bete in Neubrandenburg

                
Ein weiteres Ausflugsziel ist Burg Stargard. Auf einem 90 Meter hohen Hügel erstreckt sich die mittelalterliche Anlage der Burg Stargard. Übrigens Norddeutschlands besterhaltene und höchstgelegene Burg. Wer die Aussicht über die mecklenburgische Landschaft genießen möchte, kann den Turm Bergfried über eine steile Wendeltreppe erklimmen. Der Aufstieg lohnt sich, aber er ist nichts für schwache Nerven, denn es werden auf den verschiedenen Ebenen mittelalterliche Foltergeräte ausgestellt, die Gänsehaut verursachen.

Aussicht mit Gänsehautgarantie
Die Burg Stargard 





Wie schon gesagt zum Erholen reicht oft ein kleiner Kurzurlaub aus, um neue Energie zu sammeln. Von Berlin aus bietet sich die Mecklenburgische Seenplatte bestens an mit seinen vielen Seen und zahlreichen Wellness - und Kulturangeboten.