Gespeist und Gereist

Gespeist und Gereist
Träume mit vom Speisen und Reisen

Donnerstag, 30. November 2017

Lanhydrock House, ein englisches Herrenhaus


Eine Englandreise ist einfach unvorstellbar ohne den Besuch eines typischen Herrenhauses. So besuchte ich während meiner Englandreise im April das Lanhydrock House in Cornwall, nahe der Stadt Bodmin und 13 km von der Küste entfernt.
Wie es sich für den April gehört, regnete es kräftig an diesem Tag und so wirkte die Ansicht auf das Herrenhaus  viel imposanter, das sich über die Jahrhunderte vom klösterlichen Bauernhof zum Herrenhaus entwickelte. Seit dem 16. Jahrhundert wurde Lanhydrock House von einigen wohlhabenden Familien bewohnt und bewirtschaftet. Der eindrucksvolle viktorianische Stil wurde bei jedem Umbau beibehalten und so bettet sich das Herrenhaus ein in das zirka 367 ha große Anwesen, umgeben von sanften Hügeln, Wald und einem gepflegten Landschaftspark.
Doch das Idyll trügt, denn ein großer Brand überschattet das herrschaftliche Anwesen und so wurde es von den damaligen Besitzern an den National Trust für historische Gebäude, wegen zu hoher Instandhaltungskosten im Jahr 1954 übergeben und so steht das Landhydrock House nun frei für die Öffentlichkeit.


Für mich war die Besichtigung des Lanhydrock House ein absolutes Highlight in Cornwall. Schließlich standen mir 50 original eingerichtete Zimmer frei zur Besichtigung und ich bekam einen realen Eindruck wie der englische Adel im 16. Jahrhundert gelebt hat. Der lange Weg zu Fuß vom Besucherparkplatz durch den englischen Landregen hat sich gelohnt.

Lanhydrock House und seine Innenansichten 

Wieder einmal mehr kam ich mir vor, wie in einer Filmkulisse. Jeder hat doch schon Filme gesehen, in denen Gesellschaften auf englischen Anwesen zum Dinner oder zur Jagd zusammenkommen.


Und im Hintergrund agieren die Bediensteten, damit es der hohen Gesellschaft an nichts fehlt. Genauso präsentiert sich das Lanhydrock House. Beim Betreten der Räume hatte ich immer das Gefühl, dass ich mich in einer anderen Zeit bewege.


Verstärkt wurde dieses Gefühl, da in jedem Raum ein typischer Duft versprüht war z.Bsp. das Parfum der Hausdame oder im Bügelzimmer hörte ich den Gesang eines Dienstmädchens bei der Arbeit oder der Geruch von Schuhcreme drang mir in die Nase und ich konnte mir gut vorstellen, wie hier damals die Schuhe poliert wurden.


Auch die gedeckte Festtafel mit Silberbesteck und goldumrandeten Geschirr, wirkte als würden die Gäste gleich mit ihren Kutschen vorfahren. Und die Küche war so gut ausgestattet, dass ich das Klirren und Klappern von Töpfen und Geschirr hörte.



Aber macht euch selbst ein Bild vom Lanhydrock House in meiner Fotogallerie.
Es war eine sehr spannende Erfahrung das Lanhydrock House zu erkunden, auf den gepolsterten Fensterbänken zu verweilen, die Arbeitszimmer zu betreten, historische Spielzeuge zu begutachten, die alten knarrenden Treppen hoch und runter zu laufen und im Anschluß die Gärten zu erforschen, die natürlich im April besonders schön geblüht haben.

Pretty Villages

Während meines England Roadtrips im April 2017 führte mich meine Route durch wundervolle kleine Städte und Orte. Meine drei absoluten Favouriten meiner Englandreise möchte ich euch in diesem Blogpost kurz vorstellen.

Pretty little Castle Combe

In den Cotswolds liegt das bezaubernde kleine Dorf Castle Combe. Mit seinen Honigfarbenen Häusern und einer Geschichte, die bis ins 13.Jahrhundert zurückreicht, wird es als schönstes englisches Dorf gehandelt. Wahrlich kam ich mir vor als wandelte ich durch eine liebevoll dekorierte Filmkulisse, aber Castle Combe hat ungefähr 350 Einwohner, die den Charme aus verganenen Zeiten gelungen aufrecht erhalten.


Darum liegt es nah, das Castle Combe für einige Filmproduktionen wie zum Beispiel Harry Potter, Sternwanderer oder Downtown Abbey genutzt wurde. Solltet ihr in der Nähe dieses kleinen Idyls in den Cotswolds sein, lege ich euch ans Herz einmal durch die Straßen zu spazieren und die ganz besondere Atmosphäre auf euch wirken zu lassen.




Bath und die Römer

Direkt am Fluss Avon liegt Bath, von der Unesco zum Kulturerbe ernannt. Die Römer nutzen bereits seit dem Jahr 43 nach Christus die thermalen Quellen von Bath, um deren Wärme zu nutzen und bauten ein römisches Bad, das heute noch besichtigt werden kann.


 Ich verbrachte einen Nachmittag in Bath während meines Roadtrips durch England. Insgesamt wirkte Bath etwas düster auf mich, aber an den Gebäuden spürte ich den Reichtum aus einer anderen Epoche, als Bath als Kurort genutzt wurde.


 Ebenso die Anwesenheit der Schriftsellerin Jane Austin, die hier wirkte und Werke wie Sinn und Sinnlichkeit oder Emma hier schrieb.
Leider war mein Aufenhalt zu kurz, um das Jane Austen Museum zu besuchen. Aber die Zeit reichte, um öfter über die Pultney Bridge zu flanieren, die zu den weltweit vier Brücken gehört, die auf beiden Seiten Geschäfte haben, wie die Rialtobrücke in Venedig oder die Ponte Vecchio in Florenz.





St. Ives, Künstlerkolonie mit Strandleben

Im Süden Englands in der Grafschaft Cornwall liegt der beliebte Urlaubs- und Künstlerort St. Ives. In St. Ives  liegen Kunst und traumhafte Strände nah zusammen.



Kleine Gallerien und die bezaubernde Hafenpromenade machen die Idylle aus den Rosamunde Pilcher Romanen perfekt. Für mich war der Besuch in St.Ives ein Highlight nicht weil ich ein Rosamunde Pilcher Fan bin, sondern weil der Ort für mich alles bietet, was ich von einem typischen Küstenort erwarte. Einen kleinen Hafen mit vielen kulinarischen Möglichkeiten von Cornish Icecream bis zum guten Fischrestaurant, kleine verwinkelte Gassen und einer wunderschönen Aussicht auf den Ort und das Meer.


Thanks England for your pretty little villages.


Sonntag, 29. Oktober 2017

Ostseeausblicke für Genießer

In meinem heutigen Blogbeitrag nehme ich euch noch einmal mit auf die Ferieninsel Usedom. Auch wenn die Temperaturen nicht mehr für einen Badeurlaub an der Ostsee geeignet sind, gibt es trotzdem viele Gründe, um auch in der kälteren Jahresezeit unvergessliche Ostseemomente zu erleben. Ein kurzer Strandspaziergang, ein Besuch auf den Seebrücken der Kaiserbäder Bansin, Heringsdorf oder Ahlbeck und wer gar nicht das Hotel verlassen möchte, kann sich von den umfangreichen Wellnessprogrammen der Hotels verwöhnen lassen.




Und für alle unter euch, die gerne einfach nur den Ausblick auf die Ostsee genießen möchten und dabei eine Kleinigkeit essen oder nach dem Strandspaziergang auf eine Tasse Kaffee und Kuchen einkehren möchten, verrate ich meine drei Lieblingsostseeausblicke.

1. Der Palmengarten des Maritim Hotels Kaiserbad


Beim Flanieren entlang der Heringsdorfer Uferpromenade ist mir schon mehrmals der Palmengarten des Maritim Hotels mit seiner üppigen Vegetation und seinen grossen Kronleuchtern aufgefallen, aber ein Besuch dort hatte sich nie ergeben. Also wurde der Besuch bei meinem letzten Aufenthalt in Heringsdorf  fest mit eingeplant und ich wurde belohnt mit einem umwerfenden Ausblick auf die Heringsdorfer Seebrücke und die Ostsee.
Die Dachterrasse des Maritim Hotels Kaiserbad erreicht man über den Haupteingang des Hotels und dann geht es weiter mit dem Lift zur Dachterrasse. Das maritime Flair durch freundliche helle Farben erzeugt, die Palmen und die schöne Aussicht verleihen dem Aufenthalt einen Hauch von Karibik und Malediven. Doch die Speisekarte holt mich an die Ostsee zurück und ich genieße meinen Cappuccino und ein großes Stück Schwarzwälderkirschtorte.




2. Das Restaurant auf der historischen Seebrücke Ahlbeck

Das Kaiserbad Ahlbeck besitzt übrigens die älteste Seebrücke Deutschlands und nach einem ausgiebigen Strandspaziergang von Heringsdorf nach Ahlbeck lag es für mich nah im Restaurant direkt auf der historischen Seebrücke zum Mittagessen einzukehren. Das Restaurant betritt man durch eine alte Drehtür und drinnen befindet sich viel Seemannsgarn und Wohlfühlathmosphäre mit direkter Aussicht auf die Seebrücke und natürlich die Ostsee. Wer einen Fensterplatz ergattert hat, hat immer etwas zu beobachten auf der Seebrücke. Wer genug von Fischgerichten hat, hat hier auch Abwechslung auf der Speisekarte und so probierte ich den Mecklen Burger.




3. Im Kinosessel zur Kaffeezeit

Meinen dritten Wohlfühlort mit Ausblick fand ich direkt auf der Heringsdorfer Seebrücke in der Bäckerei Junge. Hier hatte ich zwar nicht den direkten Blick auf die Ostsee, aber dafür die Möglichkeit in einem Kinosessel mein Franzbrötchen zu genießen. Dafür ging es direkt im Anschluss bis zum Ende der Heringsdorfer Seebrücke, um einen Blick auf den Horizont zu werfen.




Wo befinden sich eure Wohlfühlorte mit Aussicht?



Montag, 23. Oktober 2017

Ein Luxushotel im Kaiserbad Heringsdorf mit Long Island Charme


Auf der Urlaubsinsel Usedom, auch liebevoll als die " Badewanne Berlins" bezeichnet durch ihre Nähe zur Hauptstadt, reihen sich die 4-5 Sterne Hotels aneinander, entlang der Uferpromenade zwischen den drei Kaiserbädern Bansin, Heringsdorf und Ahlbeck. Ausgezeichnet durch ihre ideale Lage am feinsandigen Ostseestrand und ausgestattet mit dem besten Komfort für ihre Gäste. Welcher stressgeplagte Großstädter wünscht sich da nicht, in ein Luxushotel einzuchecken und einfach der Seele Ruhe zu schenken, in maritimer Umgebung mit frischer Seeluft.


Genau für diesen Zweck, reiste ich auf die Urlaubsinsel Usedom. Und auf  dieser Kurzreise zum Kurbad Heringsdorf, sollte mein erster Aufenthalt in einem fünf Sterne Luxushotel in Deutschland sein. Meine Wohlfühloase sollte das Steigenberger Grandhotel und Spa sein, nur 700 Meter von der Seebrücke des Kaiserbades Heringsdorf entfernt mit direktem Zugang zur Strandpromenade.
Bei der Begrüßung an der Rezeption wurde ich sofort sehr positiv überrascht mit einem upgrade des gebuchten Doppelzimmers. Es fühlt sich gut an anstatt in ein Superior Doppelzimmer, in ein Delux Doppelzimmer geupgradet zu werden. Dafür vergebe ich schoneinmal volle fünf Sterne.
Im nächsten Absatz werde ich auf die Austattung meines Delux Doppelzimmers und das Interiordesign eingehen und am Ende meines Beitrages werde ich für Euch kurz zusammenfassen, wie ein Luxushotel seine Sterne erhält.
( Dieser Beitrag ist nicht gesponsert )

Ein Delux Doppelzimmer im Long Island Stil

Im Steigenberger Grandhotel und Spa im Kurbad Heringsdorf beginnen die Deluxe Doppelzimmer ab der 4. Etage aufwärts, entweder mit Meerblick oder zur Landseite hin. Mein Ausblick war zur Landseite hin Richtung Süden mit Balkon. Wenn ich meine kurzweilige Luxusoase in einem kurzen Satz zusammen fassen würde, fallen mir Adjektive ein wie luftig-leicht-elegant-unbeschwert-maritim-charmant und freundlich ein. Und noch kürzer zusammengefasst ein Delux Doppelzimmer im Long Island Stil. Dieser maritime Stil aus dem amerikanischen Hamptons setzt sich zusammen aus Luxus, Natürlichkeit und zarten Pastellfarben.
Dieser Stil passt hervorragend an die Ostseeküste. So zierten mein Delux Doppelzimmer Tapeten mit Streifenmuster in zarten Blautönen. Gut platzierte elegante Bilderrahmen mit Naturfotografien von der Urlaubinsel Usedom sorgten für zusätzliches unbeschwertes Abtauchen im Steigenberger Grandhotel Spa. Der sandfarbene flauschige Teppich wirkte ebenso behaglich und maritim.



Weisslackierte oder Naturfarbene Möbelstücke rundeten den Raumkomfort ab, sodass  ich ganz entspannt die aktuelle Ausgabe der Modezeitschrift " Elle", die im Zimmer schon bereit lag, im klassisch gestreiften Sessel mit einer Tasse Kaffee aus der zimmereigenen Kaffee- und Teestation durchblättern konnte. Natürlich hätte sich auch das Lesen bestens im Bett angeboten, mit dem Licht der extra Leselampe und mit den vier Kissen im Rücken, die ich für einen exzellenten Schlafkomfort zur Auswahl hatte.






Wäre da nicht noch dieses exklusive Badezimmer mit dem Wow- Effekt Spiegel gewesen, dass ich  noch zu erkunden hatte. Aber den Service einer Personenwaage hätte ich nicht unbedingt benötigt.
Dafür hat dieser Service mich motiviert den Fitnessraum des Steigenberger Grandhotel und Spa zu benutzen. Und anschließend den Abend im beheizten, wohltemperierten Aussenpool ausklingen zu lassen.
Um das umfangreiche Spa Angebot zu nutzen, war mein Aufenthalt leider zu kurz. So blieb mir nur ein kurzer Blick in den Wellnessbereich, der vielversprechend aussah.
Warmes Licht und Naturtöne lassen auch hier den Erholung und Ruhe suchenden Gast schnell den stressigen Alltag vergessen.



Wer sich lieber bei einer Lektüre in der Bibliothek des Luxushotels entspannen möchte, findet hier wieder den Long Island Stil. Hier sind geschmackvoll edle Holzmöbel kombiniert mit eleganten dezenten Stoffen.


Ein Aufenthalt im Steigenberger Grandhotel und Spa empfiehlt sich ganzjährig. Die sieben Gebäude mit 169 Zimmern, Suiten und Studios mit fünf Sterne Service in allen Bereichen, so dass man auch bei schlechtem Wetter einen gelungenen Urlaub auf der Insel Usedom in Heringsdorf verbringen kann.

So erhalten Hotels ihre Sterne

Am Ende von mir nocheinmal eine kleine Zusammenfassung zur Sternevergabe.
In Deutschland kann sich jedes Hotel freiwillig klassifizieren lassen. Kriterium der Sternevergabe sind 270 erfüllte Kriterien, die in acht Kategorien unterteilt sind. Dabei setzt sich das Hotel einer Prüfung in allen Bereichen vom Empfang bis zur Zimmerausstattung aus. Eine maximale Punktzahl von 940 Punkten kann erreicht werden und ab 600 Punkten gehört ein Hotel zur 5 Sterne Klasse, dies ist zugleich die höchste Klasse. 














Donnerstag, 31. August 2017

Dresdner Eierschecke oder New York Cheesecake


Dresdner Eierschecke, die Kuchenspezialtät aus Sachsen wer hat sie nicht schon mehr als einmal gegessen und gedacht, dass das kein normaler Käsekuchen ist. Jede Konditorei oder Bäckerei im Freistaat Sachsen bietet diese regionale gebackene Köstlichkeit an. Ob als rechteckiges Stück vom Blech oder in Tortenform verfeinert mit Rosinen schmeckt die Dresdner Eierschecke zur Kaffeezeit.



Grundlage der sächsischen Kuchenspezialität ist ein Boden bestehend aus Hefeteig oder Rührteig, cremig gerührtes Eigelb mit Butter und Zucker und Vanillepudding mit untergehobenen schaumig geschlagenen Eiweiß. Diese drei Schichten ergeben diesen köstlichen Kuchentraum, der dem weltweit wohl mehr bekannten New York Cheesecake in nichts nachsteht. Auch Erich Kästner schrieb seine Meinung über die Eierschecke auf.

" Die Eierschecke ist eine Kuchensorte, die zum Schaden der Menschheit auf dem Rest des Globus unbekannt geblieben ist."



Ich bin aber der Meinung, da sich Dresden zu einer Weltstadt entwickelt hat und von vielen Touristen besucht wird, ist die Dresdner Eierschecke mittlerweile weit über die Grenzen Sachsens bekannt. Während meines Aufenthaltes in Bad Schandau hab ich so einige Eierschecken verkostet.

Der New York Cheesecake


 In New York ist schon alles etwas pompöser und metropolitain als in Sachsens Metropole an der Elbe. Am  Hudson River in Manhattan gibt es viele Möglichkeiten einen originalen  New York Cheesecake zu essen. Und so besuchte ich ein typisches New Yorker Deli direkt am Broadway, für meinen ersten New York Cheesecake ever. Zuerst war ich etwas irritiert vom Preis ( 8$ /Stck.) und dem Plastikteller und der Plastikgabel.
Aber dann verwandelte sich alles in einen cremigen, sahnigen Cheesecake-Traum. 


Besonders cremig macht den originalen  New York Cheesecake die Mischung aus Frischkäse, Sahne und Sourcream und einem Boden aus Biskuit- oder Keksboden.

Mir persönlich gefällt es besser meinen Kuchen auf einem richtigen Teller serviert zu bekommen. Aber geschmacklich sind beide Kuchenspezialitäten ein Traum und mich würde interessieren, ob es die Bekanntheit der Dresdner Eierschecke  schon über den großen Teich geschafft hat. 
Was sind eure Erfahrungen mit der Dresdner Eierschecke oder dem New York Cheesecake?





Von Bad Schandau bis zum Lichtenhainer Wasserfall


Der Kurort Bad Schandau in der Sächsischen Schweiz liegt direkt am Ufer der Elbe und zieht ganzjährig viele Urlauber an. Bad Schandau bietet dem Gast unterschiedliche Unterkunftsmöglichkeiten von der Ferienwohnung bis zum exklusiven Hotel mit Elbeblick.
Dazu noch eine Therme, nahgelegene Sehenswürdigkeiten und endlos viele Möglichkeiten zum Wandern, das waren für mich die ausschlaggebenden Argumente für einen Kurzurlaub im Herzen der Sächsischen Schweiz.
Mein Hotel direkt am Kurpark von Bad Schandau lag sehr zentral, so dass ich in wenigen Minuten am Elbufer die historischen Elbdampfer beobachten konnte, die kleine aber feine " Schlemmergasse " erreichte, so nannte ich die kleine Gasse in der viele Restaurants dicht beieinander liegen und täglich für Abwechslung auf dem Teller sorgen, ob typisch sächsische Hausmannskost, Pizza oder Pasta oder asiatische Küche, nicht vergessen zu erwähnen, möchte ich die einladenden Konditoreien und Bäckereien.


Für mein absolutes persönliches Bad Schandau Highlight sorgte die Fahrt mit der Kirnitzschtalbahn. In jeden Bad Schandau Urlaub sollte eine Fahrt mit der reinen Ausflugsbahn eingeplant werden. Denn wo fährt man schon mit der Straßenbahn durch einen Nationalpark.

Von Bad Schandau zum Lichtenhainer Wasserfall


Seit dem Jahr 1898 fährt die Kirnitzschtalbahn eingleisig mit ihren leuchtend gelben Waggons durch den Nationalpark Sächsische Schweiz. Auf einer Strecke von knapp acht Kilometern Länge hält sie an sieben Stationen auf ihrem Weg dem Lichtenhainer Wasserfall.


Von Beginn an sollte die einzigartige Kirnitzschtalbahn die Aufgabe haben den Tourismus der Region anzukurbeln. So steigt der Gast bequem am Kurpark in Bad Schandau in die nostalgische Bahn ein und kauft die Tickets direkt beim Zugführer. Jede halbe Stunde startet die Kirnitzschtalbahn und sorgt teilweise für etwas Stau, da die Straße etwas schmal ist und an zwei Ausweichstellen kann die entgegekommende Bahn vorbeifahren.
Ein einmaliges Erlebnis entlang einer wunderschönen Landschaft aus Wiesen, Wäldern und Mühlen.


Besonders während der Fahrt das Rattern und Klingeln beim Schließen der Türen der Bahn hat mich in die Vergangenheit zurück versetzt. Übrigens hat Hollywood das Depot der Kirnitzschtalbahn für den Filmdreh " Der Vorleser" mit Kate Winslet entdeckt.
In ca. 30 Minuten hat die Kirnitzschtalbahn ihr Endziel den Lichtenhainer Wasserfall erreicht.
Von hier aus gehen viele Wanderwege aus zum Beispiel der berühmte Malerweg oder der Aussichtspunkt Kuhstall. Aber erster Anzugspunkt aller Fahrgäste ist die Gaststätte zum Lichtenhainer Wasserfall.

Der Lichtenhainer Wasserfall


Hinter der Gaststätte zum Lichtenhainer Wasserfall befindet sich versteckt der namengebende Wasserfall. Auch der Wasserfall dient schon seit dem 19. Jahrhundert als Anziehungspunkt für Touristen, es handelt sich nämlich um keinen echten Wasserfall. Früher wurde der Wasserfall verpachtet und stündlich wurde die Schleuse geflutet, um das Wasserschauspiel zu bewundern, gegen einen kleinen Obolus selbstverständlich. Ebenso konnten Esel, Pferde und Ochsen gemietet werden für den langen Weg zurück nach Bad Schandau. 
Dagegen ist die Fahrt mit der Kirnitzschtalbahn eine reine Luxusvariante der Gästebeförderung.


Seit die Kirnitzschtalbahn in Betrieb ist, gab es nur wenige Zwangspausen wo sie keine Fahrgäste befördern konnte. In Kriegsjahren, nach  Hochwassern und nach Bahnentgleisungen. 
Wen es nach Bad Schandau verschlägt, dem empfehle ich die Fahrt mit der Kirnitzschtalbahn bis zur Endstation und von der Bahnstation aus die kurze Wanderung zum Kuhstall, dort wird man mit einer schönen Aussicht über das Elbsandsteingebirge belohnt.




Und meine Empfehlung für den Abend ist ein mehrstündiger Aufenthalt und der Therme Bad Schandau zur Entspannung.